Mann zeigt Auszubildender etwas auf einem Tablett
Mann zeigt Auszubildender etwas auf einem Tablett
Mann zeigt Auszubildender etwas auf einem Tablett
Sie sind hier: Startseite |Die Öffentliche Oldenburg |Karriere

Auslandspraktikum auf Malta

Im Okto­ber 2017 habe ich zu­sammen mit mei­ner Mit­aus­zu­bil­den­den Svea Schütte ein ein­mona­tiges Aus­lands­prak­ti­kum auf Malta bei einem der größ­ten Ver­siche­rungs­mak­ler des Insel­staa­tes ab­sol­viert, unter­stützt mit einem Sti­pen­dium der Euro­päischen Union.
Für die erste Prak­ti­kums­hälfte wur­den wir glück­licher­weise von der Öffent­lichen frei­ge­stellt, die zweite Hälfte deck­ten wir mit Ur­laubs­tagen ab.

Am letzten Sep­tem­ber­tag ging es bei ange­nehm-küh­len 15 Grad am Flug­hafen Amster­dam in das Flug­zeug Rich­tung Mittel­meer. Be­gin­nen sollte damit ein Monat in Malta bei durch­schnitt­lichen 27 Grad und strah­len­dem Sonnen­schein.
Schon im Vor­feld des Prak­ti­kums mach­ten wir uns Ge­dan­ken über die Fort­be­we­gung auf der 27 km lan­gen Insel, um zu­min­dest vom Wohn­ort zum Prak­ti­kums­platz zu ge­lan­gen.
Wir dach­ten an einen Miet­wagen, aber nach den ersten Minu­ten in Maltas Ver­kehr haben wir uns früh da­ge­gen ent­schie­den, selbst ein Fahr­zeug zu be­wegen. Daher fiel die Wahl auf öffent­liche Ver­kehrs­mittel, mit denen man die ganze Insel be­rei­sen kann.
Nach­dem wir uns bei star­kem Regen und des­halb Aus­fällen von öffent­lichen Bussen ein Taxi be­schafft hatten, kamen wir leicht durch­ge­reg­net an unse­rem auf­neh­men­den Unter­neh­men, den Island Insu­rance Brokers, in Birkirkara an
Island Insu­rance Brokers ist einer der größ­ten Ver­siche­rungs­makler Maltas und ist, ähn­lich wie die Öffent­liche Olden­burg, An­sprech­part­ner für viele öffent­liche Ein­rich­tun­gen und Insti­tu­tio­nen.
Das Unter­neh­men be­steht aus unge­fähr 40 Mit­ar­bei­tern und hat schon mehr­fach Aus­zu­bil­den­de aus dem Aus­land im Rah­men des EU-Pro­gramms auf­ge­nommen.
Während des Prak­ti­kums habe ich mich vor allem mit Fir­men­kun­den und Scha­den­be­ar­bei­tung be­fasst. Als Teil eines Makler­unter­neh­mens war meine Haupt­auf­gabe daher, Mittels­mann zwischen Kun­den und Ver­siche­rern zu sein, Schä­den auf­zu­neh­men, zu be­ar­bei­ten und auch Scha­den­zah­lun­gen zu ver­an­lassen und zu or­ga­ni­sie­ren.
Da es sich bei Island Insu­rance Brokers um einen Makler han­delt, war es sehr interes­sant und hilf­reich, da­durch Ein­blicke in die Vor­gehens- und Ar­beits­weisen ande­rer Unter­neh­men zu er­hal­ten.
Die Amts­sprache ist auf Malta eigent­lich Maltesisch, je­doch spricht fast jede Per­son auf Malta sehr gut Eng­lisch. Ver­siche­rungs­an­ge­legen­hei­ten und Kun­den­kommu­ni­ka­tion ver­lau­fen grund­sätz­lich in eng­lischer Sprache. Durch­schnitt­liche Eng­lisch­kennt­nisse sind aus­reichend, um auf Malta zu­recht­zu­kommen. Durch die­sen Auf­ent­halt konnte ich meine rela­tiv guten Kennt­nisse aber noch um­fang­reich ver­bessern, vor allem im ge­schäft­lichen Be­reich.
Der Staat und die Insel Malta haben auf­grund ihres Alters sehr schöne kul­tu­relle, kuli­na­rische und archi­tek­to­nische Ein­rich­tun­gen, es gibt an jeder Ecke der Insel etwas interes­san­tes zu sehen und sehr schöne Strän­de mit teil­weise glas­kla­rem Wasser, an de­nen man am Wochen­ende gut ent­span­nen kann.
Das Klima war im Okto­ber, wie oben be­schrie­ben, an­ge­nehm warm und nicht zu heiß. In den Abend­stun­den wurde es aber auch nicht kalt.
Malta ist sehr be­lebt, stän­dig fin­den Feste auf der Insel statt und die Men­schen dort sind un­glaub­lich offen und freund­lich.
Wann immer die Mög­lich­keit zu solch einem Prak­ti­kum be­steht, sollte sie wahr­ge­nom­men wer­den.
Ich würde jeder­zeit wie­der nach Malta rei­sen und werde das im näch­sten Jahr als Urlaub auch tun.
 
Theis Albers (2. Aus­bil­dungs­jahr)

Das könnte Sie auch interes­sieren

Orien­­tierungs­­tage zum Aus­­bildungs­­start

Nico Menke be­­rich­­tet über die Orien­­tierungs­­tage zum Start in die Aus­­bil­­dung.

Zum Bericht

Aus­bil­dung in der Direk­tion

Ein Be­richt von Bernd Wigbers über die ersten Tage in der Direk­tion.

Zum Bericht

Aus­bil­dung in der Agen­tur

Thorben Pfob berichtet über die ersten Wochen in der Agen­tur.

Zum Bericht