Fünf Landgänge

Erste Texte des Projekts „Literarischer Landgang“ werden veröffentlicht.

Seit 2015 be­rei­sen jedes Jahr im Herbst deutsch­spra­chi­ge Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler als Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten das Olden­bur­ger Land. Dabei tref­fen sie auf Städ­te ver­schie­dens­ten Cha­rak­ters, auf Kul­tur- und Agrar­land­schaf­ten und auf sehr viel Natur.

20. April 2021

Cover, Wallstein Verlag
Cover, Wallstein Verlag
Zwischen der Nord­see­in­sel Wan­ge­roo­ge und den Dam­mer Ber­gen, zwischen Ost­fries­land und der Weser machen sie ihre Beo­bach­tun­gen, die sie in einen Text ein­flie­ßen las­sen. Im Früh­jahr des Fol­ge­jah­res tre­ten sie ihre Rei­se dann ein zwei­tes Mal an, um ihre Er­geb­nis­se im Rah­men von Le­sun­gen dem Pu­bli­kum vor­zu­stel­len. Nun sind die Tex­te der ers­ten fünf „Land­gän­ger“ in einem Buch ver­sam­melt. Kamen bis­her nur die Gäs­te der Le­sun­gen in den Ge­nuss die­ser li­te­ra­ri­schen Rei­se­re­fle­xio­nen, sind sel­bi­ge nun über­re­gio­nal allen In­te­res­sier­ten zu­gäng­lich. Am 26. April wird das Buch im Wallstein Verlag erscheinen.

„Nach fünf Jahren ist es an der Zeit, die Er­geb­nis­se die­ses pro­fil­bil­den­den Pro­jekts der Li­te­ra­tur­för­de­rung auch einer grö­ße­ren, nicht re­gio­nal ver­or­te­ten Le­ser­schaft zu er­schlie­ßen. Es sind her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le zeit­ge­nös­si­scher Rei­se­li­te­ra­tur“, be­tont Monika Eden, die den „Lite­ra­ri­schen Land­gang" ge­mein­sam mit der Kul­tur­stif­tung Öffent­liche ins Leben ge­ru­fen hat.
Auftaktveranstaltung 2015
Bild: Auftakt­ver­an­stal­tung 2015, Matthias Politycki, Land­gang-Sti­pen­diat 2015, Monika Eden, Lei­te­rin des Li­te­ra­tur­hau­ses Olden­burg, Jürgen Müllender, stellv. Vor­sit­zen­der des Stif­tungs­vor­stands der Kul­tur­stif­tung Öffent­liche Olden­burg, Foto: Anja Michaelis
Als erster Sti­pen­diat wurde 2015 Matthias Politycki aus­ge­wählt, der sei­ne Rei­se­er­leb­nis­se in ein Essay über­führt hat. Unter dem Titel „Wo ist über­haupt noch Pro­vinz? Das Olden­bur­ger Land, von Osaka aus be­trach­tet“ han­delt er die Sta­tio­nen des Land­gangs nicht der Reihe nach ab, son­dern stellt das je­weils Ty­pi­sche sei­ner Beo­bach­tun­gen in einen poin­tier­ten Ver­gleich. Zwei­te Sti­pen­dia­tin war Marion Poschmann, die in ihrem Rei­se­tage­buch „Das Fade-Orte-Projekt (Olden­bur­ger Land)“ Prosa mit Lyrik ver­bin­det, also auch Ge­dich­te schrieb. Für Michael Kumpfmüller, den drit­ten Teil­neh­mer des Pro­jekts, stand be­reits wäh­rend sei­ner Er­kun­dungs­tour fest, dass er sei­ne Beo­bach­tun­gen in einen fik­ti­ven Text ein­flie­ßen las­sen würde. Sei­ne Er­zäh­lung, in der er ein Paar nach Nord­deutsch­land schickt, trägt den Titel „Der gute Gott von Olden­burg“. Mirko Bonné hin­ge­gen ließ sei­ne Beo­bach­tun­gen in ein Jour­nal ein­flie­ßen, das ver­tief­te Re­cher­chen sicht­bar macht, wenn er zum Bei­spiel über den Meppener Moor­brand oder den Künst­ler Georg Schmidt-Westerstede be­rich­tet. „In der Mitte der Weite“ lau­tet der Titel sei­nes Jour­nals. Last not least, folg­te da­rauf die Er­kun­dungs­reise von Judith Hermann, die sich von dem Zeich­ner Andreas Reiberg be­glei­ten ließ. Der zwei­fache Blick, die dop­pel­te Wahr­neh­mung, und deren Über­füh­rung in Text und Zeich­nung las­sen das Rei­se­log­buch „Land, Kreise, Zie­hen, Wei­ter­zie­hen“ zu einem künst­le­ri­schen Dia­log werden.
Noch ist es ge­plant, das Buch zu­sam­men mit den be­tei­lig­ten Au­to­rin­nen und Au­to­ren im Mai in einer Ma­ti­nee vor­zu­stel­len. Am Sonn­tag, den 16. Mai, um 11 Uhr, möch­te Monika Eden, die Lei­te­rin des Li­te­ra­tur­hau­ses, das Buch im Olden­bur­ger Kul­tur­zen­trum PFL vor­stel­len und mit den ehe­ma­li­gen Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten darüber spre­chen, ob und wie sich ihr Blick auf das Olden­bur­ger Land durch die vor Ort ver­brach­te Zeit ver­än­dert hat.
Mit dem Pro­jekt  „Li­te­ra­ri­scher Land­gang“ gehen die Kul­tur­stif­tung Öffent­liche Olden­burg und das Li­te­ra­tur­haus Olden­burg einen neuen Weg in der För­de­rung hoch­ka­rä­ti­ger Schrift­stel­ler, der einen deut­lichen Ak­zent in der bun­des­wei­ten Li­te­ra­tur­för­de­rung setzt und zu­gleich Re­gio­na­li­tät betont.

Autorin

Birgit Denizel

Birgit Denizel

Birgit Denizel ist als freie Kultur- und Kunst­wis­sen­schaft­le­rin tätig.

Mail an "Wir sind Nähe"

Infothek

Neuerscheinung

Fünf Landgänge. Matthias Politycki, Marion Poschmann, Michael Kumpfmüller, Mirko Bonné, Judith Hermann

Heraus­ge­ge­ben von Monika Eden,Wallstein Verlag, Göttingen 2021

ISBN 978-3-8353-3941-5

Das Buch ist ab 26. April 2021 im Handel erhältlich.

Hinsichtlich der Ter­mi­ne der be­glei­ten­den Ver­an­stal­tun­gen in­for­mier­en Sie sich unter:

https://www.oldenburg.de/startseite/kultur/literaturhaus/veranstaltungsprogramm.html

Autorin

Birgit Denizel

Birgit Denizel

Birgit Denizel ist als freie Kultur- und Kunst­wis­sen­schaft­le­rin tätig.

Mail an "Wir sind Nähe"

Das könnte Sie auch interes­sieren

Das inter­ak­tive siche­re Haus

Treten Sie ein und be­­we­­gen sich nach Ihrem Be­­lie­­ben durch das vir­­tuel­­le Haus. Sie kön­­nen alle Räume frei be­­tre­­ten und sich sogar um­schauen.

Zum interaktiven sicheren Haus

Wohn­gebäude­versicherung

Schon aus Un­achtsam­keit können große und sehr kost­spielige Schäden ent­stehen.
Sichern Sie sich ab, damit aus Ihrer Traum­immo­bilie kein finan­zieller Alb­traum wird.

Jetzt mehr erfahren

Spitze bei der Altersvorsorge

Öffentliche Oldenburg mit Note "sehr gut".

Weiterlesen

Gut zu wissen

Bei Ver­siche­rungen geht es um mehr als nur Bei­träge. Er­fahren Sie hier wissens­wertes rund um das Thema Ver­siche­rungen. Aber auch wer wann welche Ver­siche­rung be­nötigt oder auch nicht. Zudem bie­ten wir Ihnen nütz­liche Tipps zu aktu­ellen Themen.

Jetzt informieren