• Banken

    Rendite im Sinkflug

    Was tun gegen Negativzinsen?

Im­mer mehr Banken und Spar­kas­sen er­he­ben Nega­tiv­zin­sen und nen­nen dies „Ver­wahr­ent­gelt“. Was Kun­den tun kön­nen, wenn sie dem ent­gehen wol­len. Und wie Gerich­te ihnen hel­fen kön­nen.

31. August 2021

Waren das noch Zeiten, als Spa­rerin­nen und Spa­rer von ihrer Bank Jahr für Jahr üp­pi­ge Zin­sen be­kamen. Nicht sel­ten lagen die Zins­sätze bei fünf oder sechs Pro­zent. Doch das ist in­zwi­schen lan­ge her. Im­mer ma­ge­rer sind die Ren­di­ten seit­dem ge­wor­den.
Und nicht nur das: Im­mer mehr Geld­insti­tu­te sind in­zwi­schen da­zu über­ge­gan­gen, die Ne­ga­tiv­zin­sen an ihre Kun­den weiter­zu­ge­ben – zu­min­dest ab größeren Frei­be­trä­gen. „Allein seit Jahres­an­fang ha­ben mehr als 150 Ban­ken und Spar­kassen Negativ­zin­sen für Privat­kun­den ein­ge­führt“, sagt Annabel Oelmann von der Ver­braucher­zen­tra­le Bremen.
Nach der jüngsten Aus­wer­tung des Ver­gleichs­portals Verivox er­heben in­zwischen 349 Banken und Spar­kassen ein so­ge­nann­tes Ver­wahr­ent­gelt bei größeren Sum­men auf dem Tages­geld- oder Giro­kon­to. Das sind 171 mehr als Ende 2020.

Banken geben Negativ­zin­sen weiter

Grund dafür ist die Zins­politik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Noten­bank will Geld­insti­tute ani­mie­ren, ihre über­schüs­sige Liqui­di­tät als Kre­dite an die Real­wirt­schaft weiter­zu­reichen, um so die Wirt­schaft zu stär­ken. Für Ein­lagen bei der EZB müssen Geld­insti­tu­te daher 0,5 Prozent zahlen. Die­sen Negativ­zins geben die Geld­insti­tute an ihre Kundin­nen und Kun­den weiter.
„So mancher An­bie­ter geht auch einen Schritt weiter und setzt das Ver­wahr­ent­gelt höher als die EZB an“, erklärt Oelmann. So ver­lan­gen einige Geld­insti­tute von Kun­den 0,7 Prozent.

Ent­gel­te bleiben um­strit­ten

Ob die Ein­füh­rung sol­cher Ver­wahr­ent­gelte rechtens ist, ist juristisch um­strit­ten. Ge­ne­rell gilt: Eine Bank darf Negativ­zin­sen be­ziehungs­weise Ver­wahr­ent­gel­te bei Bestands­kun­den nicht ein­seitig ein­führen. „Zunächst muss das Geld­insti­tut infor­mie­ren, dann das Ein­ver­ständ­nis des Kun­den ein­holen“, betont Duygu Damar vom Institut für Finanz­dienst­leistun­gen (iff) in Hamburg. Da­rüber tref­fen bei­de Sei­ten eine so­ge­nann­te Indi­vi­dual­ver­ein­barung.
In der Praxis funktio­niert das aber nicht in je­dem Fall so offen­siv. Manche Geld­insti­tu­te schicken Kun­den Schreiben, in denen sie auf Preis­än­derun­gen hin­wei­sen. Wider­sprechen die Kun­den nicht, wer­den die Än­derun­gen wirk­sam. Doch die­ser Gebühren­än­derungs­praxis der Geld­insti­tute hat der Bundes­gerichts­hof ge­rade erst einen Rie­gel vor­ge­scho­ben. Geld­institute dür­fen laut BGH Gebühren nur mit aktiver Zu­stim­mung der Kundinnen und Kunden er­höhen (Az.: XI ZR 26/20).

Ist die doppelte Beprei­sung zulässig?

Das Ver­wahr­ent­gelte zusätz­lich zu ohne­hin schon beste­hen­den Konto­führungs­ge­büh­ren an­fallen, ist nach Ansicht des Land­gerichts Leipzig aber zu­lässig (Az.: 05 O 640/20).

Wechsel zu anderer Bank prüfen

Kun­den, die mit Negativ­zin­sen nicht ein­ver­stan­den sind, kön­nen über einen Banken­wechsel nach­denken. Bei der Suche nach einem anderen An­bieter helfen Ver­gleiche, zum Beispiel die der Stiftung Warentest. Manche An­bie­ter zah­len ihren Kun­den durch­aus noch Zinsen. „Aller­dings besteht keine Garan­tie, dass die neue Bank künftig keine Negativ­zinsen ein­führen wird“, sagt Duygu Damar. „Bei Neu­ver­trä­gen kön­nen Ban­ken in ihre Allgemeinen Geschäfts­be­din­gun­gen die ne­ga­tive Ver­zin­sung als Preis­ab­rede auf­nehmen“, so Damar. Wechsel­wil­li­ge soll­ten sich also im Vor­feld genau infor­mie­ren.
Wer nicht gleich kom­plett die Bank wechseln will, kann sein an­ge­spar­tes Ver­mögen auch auf­teilen. Ein Teil des Gel­des kann auf ein Fest­geld­kon­to fließen. Hier gibt es laut FMH bei Lauf­zeiten zwischen sechs Monaten und drei Jahren zwischen 0,05 Prozent und 1,14 Prozent Zinsen. Der Nach­teil: Das Geld ist für die Lauf­zeit ge­bun­den.
Oberes Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-mag

Autorin

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz ist Mit­a­rbei­te­rin der Öffent­lichen Olden­burg. Sie ist ver­ant­wort­lich für den Be­reich Pres­se und Kommu­ni­ka­tion.

Mail an "Wir sind Nähe"

Das könnte Sie auch interes­sieren

Kapitalanlage

Glänzt Gold in der Krise?

Weiterlesen

Konzept­Rente Privat

Für alle, die ein Vor­sorge­­konzept mit Wahl­­mög­lich­keit wün­schen - unsere Konzept­­Rente Privat.

Jetzt mehr erfahren

Beratung per Video

Öffentliche Oldenburg erweitert Kontaktmöglichkeit.

Weiterlesen

Wir für Sie

Sie interessieren sich für Themen rundum die Öffentliche? Dann sind Sie hier genau richtig!

Zum Bereich "Wir für Sie"