• Heimtrainig

    Keine Experimente

    So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten

Fit bleiben wäh­rend der Corona-Iso­la­tion – das ist nicht ein­fach, aber mög­lich. Ein Ex­per­te gibt Tipps, wie Sie jetzt trotz­dem in Form bleiben.

30. März 2020

Prof. Christoph Eifler von der Deut­schen Hoch­schu­le für Prä­ven­tion und Ge­sund­heits­ma­na­ge­ment (DHfPG) in Saar­brücken er­klärt, was je­der zu Hau­se tun kann – und was man bes­ser ver­mei­den sollte.

Jogging: Laufen, so­lange es mög­lich ist

Inzwischen gibt es in Deutsch­land ers­te Aus­gangs­be­schrän­kun­gen und ein Kon­takt­verbot. Sport und Be­we­gung an der fri­schen Luft sind dabei aber nicht kom­plett ver­bo­ten. Er­laubt bleibt etwa in Bayern eine Lauf­run­de all­ein oder mit einem Men­schen, der im sel­ben Haus­halt lebt. „Jog­ging ist wei­ter­hin ab­so­lut em­pfeh­lens­wert“, sagt Eifler. „Das Ri­si­ko einer An­steckung ist zum Bei­spiel bei einem Wald­lauf sehr ge­ring. So­lan­ge die­se Mög­lich­keit be­steht, ist so etwas sinn­voll.“

Krafttrai­ning: Ein­fache Übun­gen zu Hause

Das Fitness­stu­dio mit sei­ner Viel­zahl an Ma­schi­nen steht nicht mehr zur Ver­fü­gung. Doch Trai­ning ist auch zu Hau­se mög­lich – zum Bei­spiel Übun­gen mit dem ei­ge­nen Kör­per­ge­wicht. Der Klas­si­ker: Lie­ge­stüt­ze. „Die las­sen sich je nach Trai­nings­ni­veau im Schwie­rig­keits­grad va­ri­ie­ren“, er­klärt Eifler. Ein wei­te­res Bei­spiel seien so­ge­nann­te Jumping Jacks, land­läu­fig auch als Ham­pel­män­ner be­kannt. Bei­des lässt sich sogar kom­bi­nie­ren – und ist ex­trem schweiß­treibend.
Der Experte rät: „Bes­ser auf ein paar we­ni­ge ein­fache Übun­gen kon­zen­trie­ren“ – wie zum Bei­spiel Lie­ge­stüt­ze oder Knie­beu­gen. Das heißt im Um­kehr­schluss: „Nie­mand soll­te jetzt noch Sport­ge­rä­te und Equip­ment be­stel­len, das man noch nie be­nutzt hat“, warnt Eifler. „Bes­ser ist, bei dem zu blei­ben, was kann schon kann.“
„Die quali­fi­zier­te An­lei­tung fehlt im Mo­ment“, be­tont der Me­di­zi­ner. „Nun neigt man dazu, sich im Inter­net schlau zu machen. Wir leben ja im Zeit­al­ter der Youtube-Ex­per­ten.“ Und in der Tat gibt es sehr gute An­lei­tun­gen.“ Aber es gebe eben auch vie­le frag­wür­di­ge Dar­stel­lun­gen. „Und es kur­sie­ren Übun­gen, die zur Nach­ah­mung ver­lei­ten, aber für Hobby­sport­ler nicht ge­eig­net sind“, mahnt Eifler. Ein Bei­spiel seien Übun­gen, wo Leute auf Käs­ten sprin­gen. „Das mag ef­fek­tiv sein für gut Trai­nier­te. Aber auf so eine hohe me­cha­ni­sche Be­las­tung muss man sich vor­be­reiten.“
Das gleiche gelte für das Heim­trai­ning mit Lang­han­teln und so­ge­nann­ten Kettle­bells, also Kugel­han­teln. „Das muss man er­ler­nen unter An­lei­tung, damit muss man um­ge­hen können.“
Von Fitness­pro­gram­men per App rät Eifler nicht per se ab: Trai­nings-Apps seien oft durch­aus gut ge­macht und zeig­ten ver­nünf­ti­ge Übun­gen – und sie mo­ti­vier­ten auch. „Aber die­se Pro­gram­me sind in der Regel nicht für blu­ti­ge An­fän­ger, sondern für Men­schen mit einer ge­wis­sen Trai­nings­er­fah­rung.“

Immer einen Tag Pause machen

„Wer bisher zwei­mal die Woche ins Fit­ness­stu­dio ge­gan­gen ist, kann die­sen Rhyth­mus beim Trai­ning zu Hause bei­be­hal­ten. Es spricht aber nichts da­ge­gen, mehr Ein­hei­ten zu machen“, sagt Eifler. Seine Em­pfeh­lung: Zwischen jedem Trai­nings­tag immer einen Tag Pause machen, falls man nicht über­durch­schnitt­lich gut trai­niert ist.
 
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Autorin

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz ist Mit­a­rbei­te­rin der Öffent­lichen Olden­burg. Sie ist ver­ant­wort­lich für den Be­reich Pres­se und Kommu­ni­ka­tion.

Mail an "Wir sind Nähe"

Das könnte Sie auch interes­sieren

Das inter­ak­tive siche­re Haus

Treten Sie ein und be­­we­­gen sich nach Ihrem Be­­lie­­ben durch das vir­­tuel­­le Haus. Sie kön­­nen alle Räume frei be­­tre­­ten und sich sogar um­schauen.

Zum interaktiven sicheren Haus

Haus­rat­versicherung

Ob Rohr­bruch oder Zimmer­brand - mit der Haus­rat­ver­sicherung der Öffentlichen Olden­burg sind Sie von Haus aus sicher. Da­mit Sie finan­ziell vor Un­glücks­folgen ge­schützt sind.

Jetzt mehr erfahren

Pflege­versicherung

Ob Unfall, Krankheit oder im Alter - eine private Pflege­versicherung ist in jedem Fall sinnvoll.

Die ergänzende Pflege­versicherung sichert Sie und Ihre Angehörigen finanziell ab.

Jetzt mehr erfahren

Wir für Sie

Sie interessieren sich für Themen rundum die Öffentliche? Dann sind Sie hier genau richtig!

Zum Bereich "Wir für Sie"