• Umbuchungsregeln Reiseveranstalter

    Corona

    Das sind die Umbuchungsregeln großer Reiseveranstalter

Im Moment ver­reist nie­mand mehr, aber vie­le Ur­lau­be sind schon längst ge­bucht. Die gro­ßen Ver­an­stal­ter zei­gen den Ur­lau­bern sich teil­wei­se ku­lan­ter als sonst.

02. April 2020

Auf die welt­wei­te Rei­se­war­nung bis Ende April muss­ten die Ver­an­stal­ter rea­gie­ren: Pauschal­rei­sen wur­den ab­ge­sagt, Ur­lau­bern steht eine Reise­preis-Rück­zah­lung zu. Aller­dings wol­len Tui und Co. ihre Kun­den hal­ten und machen teils be­son­de­re An­ge­bo­te. Ein Überblick.

Tui

Beim Markt­füh­rer ruht das Rei­se­pro­gramm bis zum 30. April. Ur­laub in die­ser Zeit fällt aus. Damit die Gäste bei Tui blei­ben, bie­tet der Ver­an­stal­ter einen Bonus in Höhe von 100 Euro pro Per­son bei Buchung einer neuen Rei­se. Das An­ge­bot gilt laut An­bie­ter für den Rei­se­zeit­raum 1. Mai 2020 bis 30. April 2021. Wer jetzt eine Rei­se für Mai oder spä­ter bucht, kann die­se bis zum 30. April kos­ten­los wie­der stor­nie­ren oder um­buchen, also so­lan­ge die Reise­war­nung gilt.

DER Touristik

Alle Rei­sen bis 30. April sind auch hier ab­ge­sagt. Den­je­ni­gen Kun­den, die Ur­lau­be mit einem Be­ginn im Mai ge­plant haben, bie­tet der Ver­an­stal­ter eine kos­ten­lo­se Um­buchung an, die spä­tes­tens zehn Tage vor Ab­rei­se er­fol­gen muss.

FTI

Der Veran­stal­ter aus München hat eben­falls alle Rei­sen bis 30. April stor­niert. Für Ur­laube mit einem Start­ter­min zwi­schen 1. Mai und 30. Juni bie­tet FTI kos­ten­lo­se Um­buchun­gen auf einen spä­te­ren Zeitvraum an. Die Um­buchung müsse bis zehn Tage vor Ab­rei­se er­fol­gen, spä­tes­ter neuer Rück­rei­se­ter­min muss hier der 31. Oktober 2020 sein.

Alltours

Der Veran­stal­ter aus Düs­sel­dorf hat alle Rei­sen bis ein­schließ­lich 30. April stor­niert. Wer eine Reise im Mai ge­bucht hat, muss erst ein­mal ab­war­ten, ob dann noch für das ge­buch­te Ur­laubs­land eine Ein­rei­se­sper­re oder Ähn­liches besteht.

Schauinsland Reisen

Reisen kön­nen auch über den April hin­aus vor­erst kos­ten­los um­ge­bucht wer­den. Das neue Ab­rei­se­da­tum darf laut Ver­an­stal­ter um bis zu 98 Tage vom ur­sprüng­lichen Datum ab­weichen.
Mit Blick auf den Som­mer­ur­laub müs­sen sich vie­le Ur­lau­ber ak­tuell aber ge­dul­den. Nie­mand kann vor­her­sa­gen, wie sich die Corona-Pan­de­mie ent­wickelt. An den be­ste­hen­den Reise­buchun­gen än­dert sich erst ein­mal nichts. Wer jetzt vom Ver­trag zu­rück­tritt, zahlt aber ent­spre­chend Stor­no­kos­ten. Ver­brau­cher­schüt­zer raten des­halb: Abwarten!
 
Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Autorin

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz ist Mit­a­rbei­te­rin der Öffent­lichen Olden­burg. Sie ist ver­ant­wort­lich für den Be­reich Pres­se und Kommu­ni­ka­tion.

Mail an "Wir sind Nähe"

Das könnte Sie auch interes­sieren

Gemeinsam weniger einsam

Videokon­fe­ren­zen gegen Corona-Isolation.

Weiterlesen

Heimtraining in Corona-Zeiten

Fit bleiben wäh­rend der Corona-Iso­la­tion – das ist nicht ein­fach, aber mög­lich.

Weiterlesen

Streaming vs. Konferenz

Krisensicheres Internet für daheim.

Weiterlesen

Wir für Sie

Sie interessieren sich für Themen rundum die Öffentliche? Dann sind Sie hier genau richtig!

Zum Bereich "Wir für Sie"