• Paar in Quarantäne

    Tipps bei häuslicher Quarantäne

Die Corona-Krise hält Deutsch­land wei­ter im Atem. Durch die sich ste­tig ver­än­dern­de Ge­samt­si­tua­tion wächst auch die Ver­un­siche­rung in der Be­völ­ke­rung, zumal sich immer mehr Men­schen in häus­liche Qua­ran­tä­ne be­fin­den. Hierzu kann es unter an­de­rem dann kom­men, wenn Sie Symp­to­me zei­gen oder Sie aus einem Ri­si­ko­ge­biet zu­rück­keh­ren. Das Bun­des­amt für Be­völ­ke­rungs­schutz und Ka­tas­tro­phen­hil­fe hat ei­ni­ge sinn­volle Tipps zu­sam­men­ge­fasst.

15. April 2020

Rechtliche Regelungen im Fall einer Quarantäne

Für Maß­nah­men zur Krank­heits­ver­hü­tung und Krank­heits­be­kämp­fung hält das In­fek­tions­schutz­ge­setz (IfSG) ver­schie­de­ne recht­liche Ins­tru­men­te be­reit. So kön­nen die zu­stän­di­gen Be­hör­den, z.B. das Ge­sund­heits­amt, Per­so­nen ver­pflich­ten, den Ort nicht zu ver­las­sen oder be­stimm­te Orte nicht zu be­tre­ten, bis die not­wen­di­gen Schutz­maß­nah­men durch­ge­führt sind. §30 IfSG er­mög­licht die Qua­ran­tä­ne als eine der ein­schnei­dends­ten Maß­nah­men. Sie dient dazu, eine wei­te­re Ver­brei­tung der Krank­heit zu ver­hin­dern. Die zu­stän­di­gen Be­hör­den kon­trol­lie­ren die Ein­hal­tung.

Häusliche Qua­ran­täne: Schutz­maß­nah­me und Be­las­tungs­si­tua­tion

Die Quaran­tä­ne­si­tua­tion ist eine Schutz­maß­nah­me. Sie kann aber auch eine Be­las­tung sein, denn sie schließt po­ten­ziell er­krank­te Per­son­en von der Teil­nah­me am so­zia­len Leben weit­ge­hend aus. So­zia­le Res­sour­cen, wie sie das Berufs- oder Fa­mi­lien­le­ben bie­ten, sind re­du­ziert. Wenn die Qua­ran­tä­ne län­ger dauert, krei­sen die Ge­dan­ken häu­fig um die Krank­heit und ihre mög­lichen Aus­wir­kun­gen. Daher ist es wich­tig, auf den Er­halt des ei­ge­nen psy­chi­schen Wohl­be­fin­dens zu achten.


Praktische Tipps: 

  • Denken Sie daran, dass die vor­beu­gen­den Hy­gie­ne- Maß­nah­men wie Husten- und Nies-Eti­ket­te auch in der Qua­ran­tä­ne not­wendig sind, be­son­ders, wenn meh­re­re Per­so­nen in Ihrem Haus­halt leben.

  • Vermutlich haben Sie plötz­lich un­ge­wöhn­lich viel Zeit, da Sie nicht zur Ar­beit gehen oder ge­wohn­ten Frei­zeit­be­schäf­ti­gun­gen nach­ge­hen kön­nen. Schaf­fen Sie sich eine Tages­struk­tur und set­zen Sie sich Zie­le. Die Zie­le soll­ten unter den ge­ge­be­nen Um­stän­den rea­lis­tisch sein. Über­le­gen Sie, wie Sie die Zeit fül­len kön­nen. Pro­bie­ren Sie ver­schie­de­ne Dinge aus wie z.B. lesen, das Schrei­ben eines Tage­buchs usw.

  • Bleiben Sie mit Fa­mi­lie und Freun­den in Kon­takt, z.B. über Tele­fon und so­zia­le Medien.

  • Bitten Sie Freun­de oder Nach­barn, für Sie ein­zu­kau­fen oder Me­di­ka­men­te zu be­sor­gen. Auch die Ge­mein­den oder ehren­amt­liche Hel­fer bie­ten häu­fig Unter­stüt­zung an.

  • Sollten Sie einen Hund als Haus­tier haben, so bit­ten Sie Freun­de oder Nach­barn, mit ihm für die Zeit der Qua­ran­tä­ne spa­zie­ren zu gehen.

  • Wenn Sie sich nie­der­ge­schla­gen füh­len, zö­gern Sie nicht, sich früh­zei­tig Hilfe und Unter­stüt­zung zu suchen. Ihre Fa­mi­lie oder Ihr wei­te­res so­zia­les Um­feld kön­nen dafür ein wich­ti­ger Rück­halt sein. Die Tele­fon­seel­sor­ge kann eben­falls eine An­lauf­stel­le sein (Tel. 0800-111 0 111 oder 0800-111 0 222 oder 116 123).

  • Bleiben Sie kör­per­lich aktiv: Auch auf be­grenz­tem Raum kann Sport ge­trie­ben werden, z.B. durch Übun­gen auf einem Stuhl oder auf dem Boden. Hierzu gibt es im Inter­net viele Hin­wei­se und An­re­gun­gen.

  • Bleiben Sie auch men­tal aktiv, z.B. durch Lesen, Schrei­ben, (Denk-)Spie­le usw.

  • Probieren Sie Ent­span­nungs­übun­gen aus, wenn Sie sich an­ge­spannt füh­len. Es gibt auch für Un­ge­üb­te Ent­span­nungs­tech­ni­ken, die leicht er­lern­bar sind (z.B. pro­gres­si­ve Mus­kel­ent­span­nung). Auch hierzu gibt es im Inter­net vie­le Hin­wei­se und An­re­gun­gen.

  • Akzeptieren Sie Ihre Ge­füh­le: Un­frei­wil­lig in häus­licher Qua­ran­tä­ne zu sein, kann ver­schie­de­ne emo­tio­na­le Reak­tio­nen her­vor­ru­fen. Das sind nor­ma­le Reak­tio­nen auf die un­nor­ma­le Si­tua­tion.

  • Seien Sie kri­tisch: Es sind viele Falsch­in­for­ma­tio­nen im Um­lauf. In­for­mie­ren Sie sich bei ver­trauens­wür­di­gen Quel­len, z.B. auf der Web­seite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de). Auch das Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium, die Lan­des­mi­nis­te­rien und die Ge­sund­heits­äm­ter stel­len ge­sicher­te In­for­ma­tio­nen be­reit. Se­riö­se An­sprech­per­son ist natür­lich auch Ihr Haus­arzt/Ihre Haus­ärz­tin.

  • Versuchen Sie, den Me­dien­kon­sum in Be­zug auf die­ses The­ma be­wusst zu ge­stal­ten. Set­zen Sie sich z.B. fes­te Zei­ten, in denen Sie neue Nach­rich­ten und In­for­ma­tio­nen re­cher­chie­ren.

  • Bewahren Sie sich eine po­si­ti­ve Grund­hal­tung und orien­tie­ren Sie sich an Wer­ten, die Ihnen Halt ge­ben (z.B. Fa­mi­lie, so­zia­les Netz, Glaube).

Autorin

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz

Pia Marie Wenholz ist Mit­a­rbei­te­rin der Öffent­lichen Olden­burg. Sie ist ver­ant­wort­lich für den Be­reich Pres­se und Kommu­ni­ka­tion.

Mail an "Wir sind Nähe"

Das könnte Sie auch interes­sieren

Heimtraining in Corona-Zeiten

Fit bleiben wäh­rend der Corona-Iso­la­tion – das ist nicht ein­fach, aber mög­lich.

Weiterlesen

Podcast "Alles gesagt?"

Gespräche zwischen zwölf Mi­nu­ten und acht Stunden.

Weiterlesen

Streaming vs. Konferenz

Krisensicheres Internet für daheim.

Weiterlesen

Wir für Sie

Sie interessieren sich für Themen rundum die Öffentliche? Dann sind Sie hier genau richtig!

Zum Bereich "Wir für Sie"